Dalhoff Rechtsanwälte - Wir machen Unternehmen stark

Wir sind die Anwälte erfolgreicher Unternehmer, Geschäftsführer und Personalverantwortlicher

Die Kanzlei Dalhoff Rechtsanwälte wurde im Jahre 2000 gegründet. Seit fast 20 Jahren beraten und begleiten wir Arbeitgeber in arbeitsrechtlichen Belangen. Mit Gründung der Dalhoff Rechtsanwalts-GmbH im Jahre 2019 erweitern wir unser Angebot für Unternehmen.

Wir unterstützen Ihren Erfolg durch 

  • effiziente Unternehmens- und Personalprozesse
  • fundierte arbeitsrechtliche Beratung
  • straffes Forderungsmanagement und Inkasso.

Unser Angebot für Sie

Unternehmens- und Personalprozesse

Unternehmensprozesse sind die Basis für betriebswirtschaftliche Entscheidungen im Unternehmen. Personalprozesse sind ein wichtiger Teil der Unternehmensprozesse und die Grundlage für effizientes Personalmanagement, Personalbindung und Rechtssicherheit in Bezug auf das Arbeitsrecht.

Forderungsmanagement und Inkasso

Effektivität und Effizienz der Prozesse im Rechnungswesen ist die unbedingte Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Wir helfen Ihnen, Ihre Prozesse auch in diesem Bereich zu optimieren.

Unsere Kanzlei finden Sie hier, zusammen mit der Firma Kontor-DUS Officedienstleistungen und Eventmanagement GmbH. Hier finden Sie Coworking, Konferenzräume, Büros auf Zeit oder auf Dauer… www.kontor-dus.de/de/coworking-duesseldorf.html

 

Aktuelles Seminarangebot

Ist mit 65 wirklich Schluss? Nicht mehr in der heutigen Zeit, den die Zeitspanne zwischen 30 und 60 ist genauso  lang wie zwischen 60 und 90!

Nicht mehr in der heutigen Zeit. Wir werden alle immer älter und sind deutlich fitter als noch vor 20 Jahren. Immer mehr Menschen wollen daher länger arbeiten, vor allem gut ausgebildete Führungskräfte. Auch für die Unternehmen ist es von großem Interesse, ihr Know-how im Unternehmen zu halten.

Andere wiederum wollen schon vor Renteneintritt ausscheiden, um vielleicht etwas ganz anderes zu machen.

Aber wie lässt sich die Weiterbeschäftigung oder der vorzeitige Austritt rechtlich gestalten, ohne dass Nachteile entstehen. Im Gegenteil: was sind sogar die jeweiligen Vorteile?

Unser Referent, Herr Hans-Gottlob Rühle, Direktor am Arbeitsgericht a.D., wird dieses Thema von allen Seiten beleuchten.

TEIL 1 

Beendigung des Arbeitsverhältnisses älterer Arbeitnehmer

Ziel: Beendigung des Arbeitsverhältnisses so früh wie möglich

– noch vor der Möglichkeit eines Rentenbezugs,

– mit einer vorgezogenen, möglichst frühzeitigen Rente,

– mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze und dem Recht auf ungekürzte

   Sozialversicherungsrente

 

A. Wann endet ein Arbeitsverhältnis im Alter vor oder mit Erreichen

der Regelaltersgrenze?

I.    Beendigungsmöglichkeiten allgemein für ein Arbeitsverhältnis

II.  Alter ist kein Beendigungsgrund

III. Kündigung des Arbeitsverhältnisses

– betriebsbedingte Kündigung

– verhaltensbedingte Kündigung

– personenbedingte Kündigung: Problem „ungestörter Bestand“ bei älteren

  Arbeitnehmern, BEM, low performer bei älteren Arbeitnehmer

– besonderer Kündigungsschutz,“Unkündbarkeit“ : TV-Schutz älterer Arbeitnehmer,

  schwerbehinderte Menschen, Betriebsräte, politisch tätige und so besonders

  geschützte Arbeitnehmer

 

B. Die Rentenarten

I.   Was ist das Renteneintrittsalter/Regelaltersgrenze/Altersgrenzenanpassungs-

      gesetz vom 20.4.2007?

II. Die 4 Arten der Altersrenten:

– Regelaltersrente

– Rente für langjährig Versicherte

– Rente für besonders langjährig Versicherte

– Schwerbehindertenrente

III. Erwerbsminderungsrenten

IV. Hinterbliebenenrenten

C. Das gravierende Problem der Versorgungslücke im Rentenstand –

     Aktuelle Zahlen über die theoretische und tatsächliche Höhe der Sozial-

     versicherungsrenten in Deutschland/das echte Rentenniveau in Deutschland und in der EU

 

D. Rentenkürzungen

 I.   Abzüge durch die Krankenkasse und Pflegeversicherung

II.  Abzüge durch Steuer, Problem Ertragsanteil, Steuerfreibeträge

III. Rentenabschläge bei vorgezogenem Bezug

IV. Fehlende Rentenpunkte

E. Hinzuverdienstgrenzen und Flexirente

 I.   Hinzuverdienstgrenzen bei Altersrenten

II.  Hinzuverdienstgrenzen bei Erwerbsminderungsrenten

III. Flexirente/Teilrente

F. Wie kann ein Arbeitnehmer seine Rentenerwartungen und Ansprüche erhöhen?

I.    Ausgleich der Abschläge durch Ausgleichsbeiträge/Zusatzmöglichkeit zur

      Rentenerhöhung

II.  Steuerfreibeträge nutzen

III. Entgeltumwandlung

 

G. Weiterbildung älterer Arbeitnehmer durch Fördermaßnahmen der

BA/Arbeitsagentur, Zuschüsse zur Weiterbildung und zum Entgeltumwandlung

 

H.  Beschäftigungsbrücken bis zur Rente

 I.   Altersteilzeit

II.  Langzeitkonten/Wertguthaben

III. Einsatz von Arbeitslosengeld und Krankengeld, sowie Nahtlosigkeitsregelung § 145 SGB III

 

TEIL 2

 

ÄLTERE ARBEITNEHMER SO LANGE WIE MÖGLICH UND SINNVOLL

IN EINEM ARBEITSVERHÄLTNIS HALTEN

 

MOTIVATION FÜR ARBEITGEBER:

FACHKRÄFTEMANGEL; WEITERGABE VON KNOW HOW UND

FIRMENSPEZIFIKA  AN NACHFOLGER

 

A. Golden Worker

B. Beendigung des bestehenden Arbeitsverhältnis und Neuabschluss oder Verlängerung des bestehenden Arbeitsverhältnisses

I.    Fortführung oder Veränderung der bestehenden Vertragskonditionen? Vollzeit oder Teilzeit? Befristung?

II.   Altersgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes, des Arbeitsvertrags und der Arbeitszeit

III.  Problem Betriebsrente

IV.  Verlängerungsmöglichkeit nach § 41 Satz 3 SGBIII

V.    Probleme der Befristung/Sachgrund

VI.  Mitbestimmung des Betriebsrats nach § 99 BetrVG

 

C. Vorteil Rentenerhöhung oder doppeltes Einkommen

 I.    Weiterarbeiten mit Gehalt und Rentenbezug/Vorteil: Wegfall von

       Sozialversicherungsbeiträgen und Erhöhung des Nettogehalts

II.   Weiterarbeit ohne Rentenbezug: Aufstockung der Rente um 6 % pro Jahr

       bei Verzicht auf Sozialversichungsfreiheit

III.  Rentenpunkte

IV.  Wegfall der Hinzuverdienstgrenzen

V.    Krankenkasse der Rentner